Das sollten Sie beim Einsatz von Tränkeautomaten beachten
Tränkeautomaten sollen Arbeit einsparen und die Aufzuchtleistungen verbessern. Doch nur richtig eingesetzt hält er, was er verspricht. Einige Punkte gilt es zu beachten:

Wo aufstellen?
Am besten überdacht, an einer frostgeschützten Stelle. Außerdem sollte der Tränkeautomat gut zugänglich sein, um Einstellungen und Kontrollen mühelos durchführen zu können.
Die Saugstelle sollte möglichst nah am Automaten liegen, um lange Leitungen zu vermeiden.

Tränkemengen einstellen
Je nach angestrebter Aufzuchtleistung und Tränkesystem kann die Tränkekurve individuell eingestellt werden. Neueste Studien zeigen, dass sich eine reichliche und hochwertige Tränke in den ersten 40 Lebenstagen positiv auf die spätere Milchleistung auswirkt. Hierfür eignet sich eine sog. Gesteuerte ad libitum-Kurve (siehe Tabelle). Während der ersten Wochen werden über den Tag 6-8 mal Portionen bis zu 2,5 Liter angeboten. Ab der 6. Lebenswoche wird die Menge reduziert.
Speziell für die intensive Kälberaufzucht wurde BERGIN® Milch 40FIT entwickelt.

   Liter/Tag – 160g/l Wasser
LebenswocheRationiertAd libitum gesteuert
Erste 10 Tage  Kolostrum +  50 g BERGIN® Secural
2 7 ca. 8
3 8 ca. 10
4 8 ca. 12
5 8 ca. 10
6 8 8
7 7 7
8 6 6
9 5 5
10 3 3
Verbrauch MAT 50 kg 75 kg

BERGIN® Milch 40FIT


Anrührtemperatur und Konzentration kontrollieren
Empfohlen wird eine MAT-Konzentration von 160 g/Liter. *
Ab der 6. Lebenswoche ist es möglich die Konzentration auf 130 g/Liter zu senken.
Ebenso sollten Sie gelegentlich testen, ob die Heizeinrichtung einwandfrei funktioniert und die angerührte Milch die richtige Temperatur hat.

Regelmäßig kalibrieren
Mindestens einmal im Monat sollten Tränkeautomaten kalibriert werden.
Dafür gibt es im Menü eine spezielle Auswahltaste.
Wichtig ist auch zu wissen, welches Dosiersystem Ihr Gerät verwendet: Wird die Tränkemenge eingestellt (und der Automat reduziert die Wassermenge um die zugesetzte Menge Pulver) oder wird die Wassermenge eingestellt und das Pulver kommt noch dazu.

Regelmäßig reinigen und warten
Sofern keine automatische Reinigung integriert ist, sollte der Automat 2-mal täglich gereinigt werden.
Auch die Anmischapparatur muss sauber gemacht werden.
Schläuche und Nuckel sollten regelmäßig ausgetauscht werden.

Gruppen bilden und kontrollieren
Pro Saugstelle sollten maximal 15-25 Kälber (je nach Homogenität der Kälbergruppe) aufgestallt werden. Tränkeautomaten können je nach Modell bis zu 4 Saugstellen bedienen.
Bei einheitlichen Altersgruppen fallen zurückgebliebene Kälber besser auf, denn Kontrolle durch das menschliche Auge bleibt auch mit allen Messeinheiten und Auswertungen unerlässlich.

Abgeändert nach Elite 05-2013