Drucken

Schädlingsbekämpfung

Informationen

Informationen

Das tier- und umweltfreundliche Schädlingsbekämpfungsmittel gegen kriechende und krabbelnde Schadinsekten in Futtermittellagern, Ställen und Legenestern.

  • gegen rote Vogelmilbe in Legehennenställen
  • gegen Getreideschimmelkäfer in Geflügelställen
  • gegen Schaben in Schweineställen
  • gegen Hygieneschädlinge im Futtermittellager

Schadinsekten, die sich mit BERGO® SicoCare bestäubt haben (durch direkten Kontakt beim Ausbringen oder späteres Hindurchlaufen), zeigen zunächst ein gestörtes Fraß- und Eiablageverhalten.
Durch die feuchtigkeitsabsorbierende Wirkung trocknet die Körperflüssigkeit der Insekten schließlich aus und diese sterben innerhalb weniger Tage ab.
BERGO® SicoCare besteht zu 100 % aus amorphem (d. h. kristallinfreiem) Siliziumdioxid (Wirkstoff CAS-Nr. 68909-20-6).
Dadurch ist es für Menschen und Nutztiere gesundheitlich unbedenklich.

BERGO® Handzerstäuber für BERGO® SicoCare zum einfachen Ausstäuben von Legenestern und kleinen Ställen.

BERGO® Zerstäuber-Set K – Besteht aus Blas-Saug-Pistole, 1 m Schlauch und unterschiedlichen Düsenaufsätzen zum Ausstäuben von großen Flächen oder kleinen Hohlräumen, wird an den Kompressor angeschlossen. Einfachste Handhabung!

BERGO SicoCare

Weitere Produktinformationen

Weitere Informationen

Schädlingsbekämpfung mit dem allerbesten Gewissen!

Das tier- und umweltfreundliche Schädlingsbekämpfungsmittel gegen
kriechende und krabbelnde Schadinsekten in Ställen und Futtermittellagern
.

BERGO® SicoCare besteht aus Kieselsäure (Siliziumdioxid). Siliziumverbindungen sind ein natürlicher Bestandteil fast aller pflanzlichen und tierischen Organismen, so enthält z.B. Reis 10 – 15 % Siliziumdioxid. Im Körper von Tieren (und Menschen) werden Siliziumverbindungen vor allem zur Synthese von Knochen- und Bindegewebe benötigt, sie werden mit der Nahrung bzw. dem Futter in verhältnismäßig großen Mengen aufgenommen. Nachteilige Wirkungen einer Aufnahme von Siliziumverbindungen sind nicht bekannt.
Siliziumdioxid ist als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen.
Natürliche Vorkommen von Kieselsäure enthalten Anteile kristalliner Siliziumverbindungen, diese Kristalle können beim Einatmen Silikose verursachen.

BERGO® SicoCare besteht zu 100 % aus amorphem (d. h. kristallinfreiem) Siliziumdioxid (Wirkstoff: Siliziumdioxid CAS-Nummer 68909-20-6).
Dadurch ist BERGO®® SicoCare für Menschen und Nutztiere gesundheitlich unbedenklich.

Wirkungsweise

Schadinsekten, die sich mit BERGO® SicoCare bestäubt haben (durch direkten Kontakt beim Aus-bringen oder späteres Hindurchlaufen), zeigen zunächst ein gestörtes Fraß- und Eiablageverhalten.
Durch die Verletzungen, hervorgerufen durch die kleinen Partikel von BERGO® SicoCare, und die feuchtigkeitsabsorbierende Wirkung trocknet die Körperflüssigkeit der Insekten schließlich aus und diese sterben innerhalb weniger Tage ab.

Ausbringung

Zur Ausbringung von BERGO® SicoCare empfehlen wir das BERGO® Zerstäuber-Set K, bestehend aus einer Druckluftpistole und 1 m Schlauchzuführung zum Anschluss an Druckluft-Kompressoren. Für die Anwendung im kleinen Stall und besonders in Legenestern ist der BERGO® Handzerstäuber bestens geeignet.

Bekämpfung der Roten Vogelmilbe in Legehennenställen

Dosierung

Ausbringung über Kotbandbelüftung: 1 kg BERGO® SicoCare je 10.000 Hühner
Ausbringung mit BERGO® Zerstäuber-Set K*: 10 kg BERGO® SicoCare je 10.000 Hühner
Ausbringung mit BERGO® Handzerstäuber: 10 bis 20 g BERGO® SicoCare je 10 Hühner

*) bei einem Druck von 2 bis 5 bar


Anwendung

Es sollte sich flächendeckend ein dünner Pulverfilm im gesamten Stall ausbreiten.
Die Anwendung sollte bei der Erstbehandlung in wöchentlichen Abständen 6 – 8-mal wiederholt werden. Folgeanwendungen werden bei neuerlichem Befall, mindestens jedoch alle 4 – 6 Wochen empfohlen.
Vor jeder Anwendung sollte der Hühnerstall gründlich gereinigt werden. Es empfiehlt sich den Staub überall zu entfernen. Nach der Behandlung mit BERGO® SicoCare sollte das Licht ausgestellt werden oder die Behandlung wird kurz vor Ende des Lichttages/Abend durchgeführt, da die Milben bei Einbruch der Dunkelheit auf Nahrungssuche gehen. Besonders sollte auf ein gutes Einstäuben der Legenester (in Bodenhaltung/Voliere/Freiland) und von Hohlräumen, Spalten, Abdeckungen u.ä. (z.B. unter den Futtertrögen) geachtet werden, da sich Milben dort bevorzugt aufhalten.

Bekämpfung von Getreideschimmelkäfern in Geflügelmastställen

Dosierung

10 kg BERGO® SicoCare
für 2.500 Putenmastplätze oder 10.000 Hähnchenmastplätze


Anwendung

Stall nach dem Mastdurchgang entmisten, gründlich reinigen und desinfizieren.
Nach dem Trocknen des Stalles BERGO® SicoCare ausbringen, z. B. mit dem BERGO® Zerstäuber-Set K bei 2 - 5 bar (Lüftung ausschalten!). Besonders auf Hohlräume, auch in der Isolierung, achten und diese gut mit einstäuben.
Sofort nach dem Ausbringen von BERGO® SicoCare den Stall aufheizen, damit die Käfer aus ihren Verstecken kommen und durch das Pulver laufen.
Nach zwei bis drei Tagen kann der Stall eingerichtet und die Küken eingesetzt werden, das BERGO® SicoCare Pulver wird dabei nicht entfernt!

Bekämpfung von Schaben in Schweineställen

Dosierung

ca. 10 kg BERGO® SicoCare
auf 200 m² Stallgrundfläche


Anwendung

Stall möglichst entmisten, reinigen und desinfizieren.
Nach dem Trocknen des Stalles BERGO® SicoCare ausbringen, z.B. mit dem BERGO® Zerstäuber-Set K bei 2 - 5 bar oder per Hand ausstreuen (Lüftung ausschalten!). Besonders Hohlräume in Buchtenabtrennungen und Zwischenwänden, Stallausrüstungen, Lüftungsschlitze, Laufgänge gut mit einstäuben.
Nach der Ausbringung Beleuchtung ausschalten bzw. vor Einbruch der Dunkelheit behandeln, da die Schaben das Licht meiden.

Bekämpfung von Hygieneschädlingen im Futtermittellager

Dosierung

10 - 30 g BERGO® SicoCare
je m² Futtermittellager


Anwendung

BERGO® SicoCare im sauberen und trockenen Futtermittellager fein verteilen, z. B. mit dem BERGO® Zerstäuber-Set K bei 2 - 5 bar, und den Boden mit einer ca. 1 – 2 mm starken Schicht bedecken. Auch Wände, Hohlräume, Dachbalken, ggf. Förderschnecken und andere Elemente der Futtermittel-kette gut mit einstäuben. Möglichst zeitig vor der Einlagerung neuer Futtermittel behandeln.

Hinweise

Zur Anwendung in Güllekanälen ist BERGO® SicoCare NICHT geeignet.

Zurück