Seit über 70 Jahren verbindet Bergophor praxisbewährte Tradition mit zukunftsorientierter Kreativität auf höchstem Qualitätsniveau.
Das Ziel: Moderne, langfristige Erfolgskonzepte, die unseren Kunden mehr einbringen, als sie kosten.

Dabei folgen wir stets der Philosophie

Tiergerechte Konzepte. Gesundes Wachstum. Ökologische Verantwortung. Ökonomischer Erfolg.

Forschung und Entwicklung stehen am Anfang eines erfolgreichen Fütterungskonzeptes.
Wie Zahnräder müssen einzelne Wirkstoffe und biologische Gegebenheiten und Sicherheitsaspekte ineinandergreifen, um so ein System zu bilden, das höchsten Ansprüchen der Tierernährung und der Produktqualität genügt.

Um Produktsicherheit auf höchstem Niveau zu gewährleisten, unterwerfen wir uns nachstehenden, kontinuierlich wiederkehrenden Prüfungen zur Erhaltung unserer Gütezeichen und Zertifikate. Neben der lückenlosen Dokumentation aller Produktionsabläufe ist auch unser hauseigenes Qualitätsmanagement der Garant für die gleichbleibend hohe Güte unserer Produkte.

Unsere Produkte werden sowohl durch das eigene Labor als auch durch unabhängige Labors kontrolliert.

Bergophor stellt selbstverständlich auch verschiedene Mineralfutter zur Verfügung, die in der ökologischen/biologischen Produktion gemäß den Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 und (EG) Nr. 889/2008 verwendet werden können.

Die aktuellen Qualitätsprogramme
  • Qualitätsmanagement: DIN EN ISO 9001:2008
  • HACCP
  • A-Futter
  • QS-zertifiziert
  • Öko-zertifiziert
  • GMP+ anerkannter Betrieb
  • Pastus+
  • KAT

Bergophor unterwirft sich als einer von wenigen Mischfutterherstellern auch dem DLG-Kodex und erfüllt somit Anforderungen, die über die futtermittelrechtlichen Vorschriften hinausgehen.

DLG-KODEX

Modul Mischfutter mit DLG-Gütezeichen

1. Zielsetzung

Die Qualitätsanforderungen im DLG-Gütezeichen Mischfutter zielen auf
  • einen überdurchschnittlich hohen ernährungsphysiologischen Wert (DLG-Standards für hohen Futterwert)
  • eine hohe Produktsicherheit auch im Hinblick auf die erzeugten tierischen Lebensmittel (Verbraucherschutz)
  • Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit
  • transparente Qualität

Mischfutterhersteller, die den DLG-KODEX annehmen, verpflichten sich nicht nur die futtermittelrechtlichen Vorschriften sorgfältig einzuhalten, sondern sind darüber hinaus bereit, bei „KODEX-Futter“ zusätzlich nachstehende Anforderungen zu erfüllen.

2. Elemente der Selbstverpflichtung

Art und Qualität der Rohwaren
  • Zur Herstellung werden nur solche Ausgangserzeugnisse und Zusatzstoffe verwendet, die für eine bedarfs- und umweltgerechte Ernährung der Nutztiere und zur Erzeugung einer hohen Milch-, Fleisch- oder Eiqualität geeignet und zugelassen sind (Positivliste für Einzelfuttermittel der Normenkommission für Einzelfuttermittel im Zentralausschuss der Deutschen Landwirtschaft).
  • Die Reinheit und Qualität der Ausgangserzeugnisse und Zusatzstoffe wird durch Auswahl nach Herkunft, Garantieerklärungen oder Zertifikate der Lieferanten bzw. Lieferantenaudits und Qualitätsuntersuchungen abgesichert. Erhebungen und Datensammlungen zu unerwünschten Stoffen werden aktiv unterstützt, um das Vorkommen dieser Stoffe über das gesetzliche Maß hinaus zu minimieren
  • Bei guter Qualität und ausreichender Preiswürdigkeit werden Rohstoffe aus der Region bevorzugt.
  • Auf antibiotische Leistungsförderer wird verzichtet.
Qualitätssicherung bei der Herstellung, Lagerung und Auslieferung
  • Schonende Verarbeitung, präzise Dosierung, Vermeidung von Verschleppungen und eine hohe Produktions- und Lagerhygiene werden nach guter fachlicher Praxis und mit Unterstützung eines geeigneten Qualitätsmanagementsystems verwirklicht und dokumentiert.
  • Handel und Transport sind in die Qualitätssicherung einbezogen.
  • Die Rückverfolgbarkeit wird für jede ausgelieferte Partie gewährleistet.
  • Ereignisse und Entwicklungen, die die Qualität von „Gütezeichen-Futter“ beeinträchtigen können, werden der DLG unverzüglich mitgeteilt.
Deklaration

Die Qualität und Zusammensetzung der „Gütezeichen-Futter“ wird durch Angabe der wertbestimmenden Inhaltsstoffe und Angabe aller Einzelkomponenten einschließlich ihrer mengenmäßigen Bedeutung informativ und klar gekennzeichnet. Die futtermittelrechtlich vorgeschriebenen Angaben zur Kennzeichnung werden durch eine darüber hinaus gehende Beschreibung des Futterwertes ergänzt.

Dokumentation und Offenlegung

Ziele, Maßnahmen und Ergebnisse der praktizierten Qualitätssicherung werden nachvollziehbar dokumentiert und der DLG im Rahmen der KODEX-Überwachung offen gelegt.

3. Kontrolle

Die DLG kontrolliert die Einhaltung des Kodex. Dies geschieht durch Qualitätsaudits im Herstellerbetrieb (mindestens 1 mal pro Jahr) anhand der Checkliste für Audits im Mischfutterbetrieb zur Überprüfung der Einhaltung des DLG-KODEX für Mischfutter sowie durch unangemeldete Beprobung und Untersuchung von Futtermitteln (Untersuchungen zur Überprüfung der Komponenten-Deklaration, mindestens 10 % der im Rahmen der DLG-Gütezeichenkontrolle festgelegten jährlichen Probenzahl).

4. Sanktionen

Verstöße gegen diesen Kodex werden wie Verstöße gegen die DLG-Gütezeichen-Bestimmungen behandelt und ziehen die in der „Grundregel der DLG für die Verleihung des DLG-Gütezeichens“ festgelegten Sanktionen nach sich.
Sie können u.a. zur Aberkennung des Gütezeichens führen.
(Quelle: http://www.dlg.org/kodex_mischfutter.html)

Natürlich sind wir durch diese aufwändigen Sicherheitsmaßnahmen nicht immer der günstigste Anbieter – aber auch in Zukunft wird unangreifbare Produktqualität eines unserer vorrangigen Ziele bleiben.